Dirk stellt sich vor

Hi Dirk, schön das wir uns nun etwas persönlicher Kennenlernen können. Ihr seid ja nun erst seit Juli dabei und wir würden gern etwa s mehr über euch erfahren. Kann ich dir ein paar Fragen stellen?

Hallo Tina. Ja klar, das ist kein Problem. Ich erzähle gern etwas.

Die typische Frage zuerst. Wieso seid ihr bei Leikila?

Da wir der Eltern-Kind-Bindung einen sehr hohen Stellenwert geben, sind wir sehr froh, mit dem Leikila e.V. eine Institution gefunden zu haben, die dieses Thema ebenso wichtig einstuft. Das war auch der Grund, warum ich dem Verein beigetreten bin und mich aktiv an der Realisierung des Kita-Projektes beteilige. Wir sind auf den Verein durch Familie Bäde aufmerksam geworden. Nadine und Daniel sind Freunde von uns. Bis Hannes ein Leikila-Kita-Kind sein kann, dauert natürlich noch. Das wird im Sommer 2017 sein. Eine lange Zeit und sicher auch ein Kraftakt für uns. Doch es ist ein tolles, einmaliges Projekt und natürlich auch eine tolle Option für unseren Sohn.

Dein Sohn heißt Hannes, richtig? Wie alt ist er denn? Ist er schon in Betreuung?

Ja, unser Sohn heißt Hannes ist im August 2014 zur Welt gekommen. Hannes ist bis heute noch nicht in einer Tagesbetreuung, sondern wir kümmern uns zu Hause.

Wie heißt denn deine Partnerin?

Sie heißt Romy und arbeitet seit einigen Wochen wieder und ist bei Lehmanns Media für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Im Verein ist sie zurzeit noch nicht dabei, weil sie beruflich sehr eingespannt ist. Ich bin Dirk und arbeite als freiberuflicher Sprecher für Rundfunk, TV und Werbung und habe ein eigenes kleines Tonstudio.

Hannes ist ja euer erstes Kind und er ist noch nicht in einer Fremdbetreuung gewesen. Habt ihr trotzdem Vorstellungen bzw. Wünsche wie die Betreuung für Hannes aussehen soll?

Wichtig ist uns auf jeden Fall, dass unser Sohn gerne eine Kita besucht, dass er in ein "familiäres", persönliches und überschaubares Umfeld kommt, dass er natürlich regelmäßigen Kontakt zu Kindern bekommt, dass er Kind sein darf ohne Leistungsdruck und dass Hannes in den ErzieherINNEN herzliche, freundliche und kompetente Bindungspersonen findet.

Es liegt noch viel Arbeit vor uns. Wie hast du denn die Arbeit in den letzten Wochen im Verein empfunden?

Seit meinem Vereinseintritt gibt es bisher noch sehr viele administrative Dinge zu klären. Ich fiebere dem Baustart der Immobilie entgegen. Bis dahin heißt es: Geduldig sein und den Schwung behalten, damit wir dann ordentlich mit starten können. Deshalb versuche ich, regelmäßig an den dienstäglichen Telkos und an den Vereinsveranstaltungen teilzunehmen, um mich einzubringen und informiert zu sein. Das Miteinander hat noch Potenzial nach oben, finde ich. Im regelmäßigen Kita-Betrieb wird das sicher von Natur aus besser sein.

Danke Dirk, dass du dich den Fragen gestellt hast.

Kein Problem!